Samstag, 17. Oktober 2015

Dümmer See 2015


Verschlafen schaue auf meinen Wecker. 06:12 Uhr. Zeigt mein Wecker neuerdings die Uhrzeit nach amerikanischer Zeitangabe an? Laut meinen Erinnerungen habe ich mich doch um 18:05 Uhr ins Bett gelegt, um mich für 1-2 Stunden "auszuruhen". Erschrocken setze ich mich aufrecht und lasse die letzten Tage Review passieren... 

Mittwoch klingelte es um Punkt 12:00 Uhr an meiner Haustür und eine sehr bekannte Stimme rief durch das Treppenhaus: "Kann ich dir beim runtertragen helfen?". Dankend verneinte ich ihre Frage und nahm schnell meine Reisetasche, Winterjacke und den Schal. Schließlich hat es draußen vor ein paar Stunden angefangen zu schneien und es hatte bis jetzt noch nicht nachgelassen. Glücklich sprang ich in ihr Auto. Der Motor startete und wir machten uns auf dem Weg, um die Anderen abzuholen.

Zwei vollbeladene Autos machten sich nun auf in Richtung Niedersachsen, wo wir für ein paar Tage in dem Ferienhaus eines Freundes übernachten werden. Nach einer schnellen Fahrt, die wir den freien Straßen zu verdanken hatten, ging es in den Supermarkt. Ilona kann euch bestätigen, dass wir eine Menge Quatsch eingekauft haben und gut die Hälfte keine Verwendung gefunden hat. Nichts desto trotz war die Süßigkeitentüte mit gesamten Inhalt am letzten Tag nicht mehr auffindbar :-D 

Nachdem wir den Einkauf ausgeladen haben, die Bettenverteilung geklärt war und wir vier Packungen Tiefkühlpommes verzehrt hatten, machten wir es uns im Wohnzimmer gemütlich, um einen Horrorfilm zu schauen. Da ich vorher die oben genannte Süßigkeitentüte versteckt habe, war es nun an der Zeit sie aus ihrem Versteck zu holen. Leute lasst euch eins gesagt sein: Kuschelsocken und eine Treppe aus Holz sind keine guten Komponenten! Da mein Blutdruck eh schon auf 180 war stiefelte ich - in der rechten Hand mein Kissen und in der linken einem Weihnachtssack ähnlichem Süßigkeitenbeutel, die gefährlichen Treppen runter. Natürlich musste das kommen was passierte. DREI Stufen habe ich übersehen. Es war also regelrecht ein "Sturzflug", den mein Knie leider über sich ergehen lassen musste. Sehr passend für Israel, denn da werden wir (wie sollte es anders sein?!) am ersten Tag direkt schnorcheln gehen. Wenigstens war die Aufopferung nicht umsonst, denn Ilona und ich lachten noch bis spät in die Nacht über diesen Vorfall. 

Der Donnerstag lief ziemlich entspannt ab. Die meisten wollten nach dem Frühstück laufen gehen. Ilona, Lisa und ich blieben währenddessen im Haus und machten unseren Schulkram fertig. Die fünf trafen nacheinander ein und waren von oben bis unten pitschnass! Glück mit dem Wetter hatten wir nämlich nicht unbedingt. Abends kamen noch zwei Freundinnen vorbei und wir feierten ein wenig. Der Abend endete damit, dass ich mit Lisa und Tim tatsächlich in den Dümmer gesprungen bin! 

Da Tim und ich ab 7 Uhr nicht mehr weiterschlafen konnten, beschlossen wir einen kleinen Spaziergang zu machen. Unter anderem haben wir uns unsere Absprungstelle bei Tageslicht angeschaut und mir blieb mir nichts anderes übrig, als mir mit der Hand vor den Kopf zu schlagen. Tagsüber hätte ich nicht einen Zeh in dieses Wasser gesteckt. Bereuen tue ich es allerdings nicht :-D Nach dem Frühstück ging es für fünf Leute wieder Nachhause. Ich selber zählte dazu, da ich morgen schon los fliege und sich mein Koffer nicht von selbst packt. Die Rückfahrt war fast doppelt so lang wie die Hinfahrt, da es auf der Autobahn nur so von Baustellen wimmelte. Nachdem bestimmt 200x "Stiches" auf Dauerschleife gespielt wurde, hatten wir endlich unser Ziel erreicht. 

Und nun schaue ich zum zweiten Mal auf meine Wecker. 9:00 Uhr. Mittlerweile ist es draußen hellgeworden und ich höre leise Schritte im Haus. In 24 Stunden beginnt ein weiteres Abenteuer für mich. Israel und meine Austauschschülerin Ivana warten auf mich. Noch spiele ich mit dem Gedanken mein Laptop mitzunehmen, um vor Ort bloggen zu können. Was meint ihr? 

Wenn ihr eure Augen zusammen kneift, könnt ihr hinten rechts die Absprungstelle sehen. 
Ja, auch Tim und ich kamen pitschnass zurück. :-D
Traurigerweise war das noch nicht mal alles :-D

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen